Ernährung

Was ist Nahrung? Welche Ernährung passt zu mir? Und welche Lebensmittel solltest du kennen? 
Tipps, Tricks und was du sonst noch wissen solltest 

Ernährung

Um das Thema Ernährung wird viel gestritten und diskutiert. Immer wieder tauchen neue Superfoods, Diäten oder Ernährungsweisheiten auf. Die Quintessenz ist für mich relativ einfach: Esse das, was dir gut tut und du wirst dich gut fühlen. Natürlich muss man dafür erst einmal wissen, was einem gut tut. Das Gute: Dein Körper weiß ganz genau, was er braucht und was er verträgt. Das Problem liegt viel mehr darin, dass wir verlernt haben, unserem Körper zuzuhören und seine Signale richtig zu deuten. Aber auch das kannst du wieder üben und lernen. Es gibt nicht DIE eine Ernährung. Ernährung ist so individuell, wie unsere DNA. Nichtsdestotrotz hilft es, über Lebensmittel Bescheid zu wissen. Genau dieses Wissen möchte ich dir vermitteln.

In Sachen Ernährung zählen für mich außerdem noch diese 4 Dinge:
1. Nahrung muss nähren:
Es ist relativ naheliegend. Und trotzdem stopfen wir uns manchmal mit Dingen voll, die keinerlei Mehrwert für deinen Körper haben. Sie nähren dich nicht. Um zu überleben, dich fit und voller Energie zu fühlen, braucht dein Körper Nährstoffe, aus denen er diese Energie zieht. Je wertvoller die Nährstoffe, umso vitaler fühlst du dich. Und genau das bringt mich zu Punkt Nummer zwei.
2. Die Qualität:
Ganz egal was du isst. Dein Körper verdient nur beste Qualität. Das ist ein Zeichen von Wertschätzung und Liebe. Du hast nur diesen einen Körper und um den solltest du dich kümmern. Wie? In dem du ihm gute Nährstoffe lieferst. Lebensmittel, die nicht nur gut aussehen, sondern vor allem Gutes enthalten. Egal ob Fleisch oder nicht. Milchprodukte, Salat,... Bei allem gilt: Achte auf gute Qualität, das schenkt dir viel mehr Energie.
3. Iss möglichst frisch
Ich werde oft gefragt, welche Ernährung ich empfehle. Und natürlich spielt das WAS eine Rolle. Dabei geht es mir aber besonders um eins: Die Frische. Wer möglichst viel frisch ist, umgeht schon eine Menge an Lebensmitteln, die den wenigsten Körpern (ich glaube eher keinem) gut tun. Fertigprodukte, die voll mit Geschmacksverstärkern, Zucker, Salz und Fett sind, sind ernährungswissenschaftlich in keinster Weise gesund. Frisch gekocht und zubereitet, weißt du ganz genau was da drin steckt. Und dass es dafür auch nicht viel Zeit braucht, zeige ich dir in den Rezepten.
4. Genuss muss sein
Essen ist Genuss. Essen ist Balsam für die Seele, Essen ist Wertschätzung. Essen ist Liebe. JA, ich liebe Essen. Aber ich liebe auch das, was es in mir auslöst. Für mich ist Essen wie eine Zeremonie. Eine Feier, bei dem ich meinem Körper zeige, wie viel er mir bedeutet. Eine Liebeserklärung und ein Dankesritual. Ich genieße jeden Bissen, jede Sekunde volle Aufmerksamkeit. Der Genuss darf auf keinen Fall zu kurz kommen. Für mich bedeutet das auch: Keine Verbote. Die Regel ist nur: Du musst es genießen – ganz egal was es ist. 

Nach diesen Prinzipien ernähre ich mich. Und jetzt aufgepasst, ich habe noch mehr Wissenswertes für dich. 
Bei Fragen, kannst du dich jederzeit an mich wenden. 

Mehr von mir findest du auf meinen Autorenseiten der women’s health und men’s health